Noch keine Kommentare

Predige zu dir selbst

Ein Artikel von Maurits M. 

Dieser Text von Dr. Martyn Lloyd-Jones wurde mir über die regelmäßigen ermutigenden Mails von Media Gratiae zugeschickt. Er sprach mir sofort ins Herz, da ich immer wieder mit starker geistlicher und seelischer Niedergeschlagenheit kämpfe. Die Worte von Dr. Martyn Lloyd-Jones treffen den Kern des Problem so zielsicher, die Wahrheit in diesem Abschnitt ist so hilfreich!
Ich weiß, dass viele andere Geschwister auch immer wieder mit Niedergeschlagenheit kämpfen und denke, dass dieser Text für uns alle sehr wertvoll sein kann. Sowohl in unserer persönlichen Not als auch in der Unterstützung unserer Geschwister in ihrer Not. Ich bin sogar davon überzeugt, dass die Gedanken in diesem kurzen Text auch in Gesprächen mit Nichtchristen sehr brauchbar sind.

Ich habe ihn daher aus dem Englischen übersetzt – und bitte um Verzeihung für die teilweise etwas holprige Übersetzung. Ich hoffe, dass dieser Abschnitt vielen ebenso dient, wie mir. (Quelle: Preach to Yourself — Media Gratiae)


Predige zu dir selbst

Ich meine, dass wir mit uns selbst reden müssen anstatt „unser Selbst“ mit uns reden zu lassen! Verstehst Du, was das heißt? Meiner Meinung nach ist das Hauptproblem in Sachen geistlicher Depression sozusagen, dass wir unserem Selbst erlauben mit uns zu reden, anstatt dass wir mit uns selbst reden. Versuche ich hierin möglichst widersprüchlich zu sein? Keineswegs. Vielmehr handelt es sich hierbei um das Wesen der Weisheit in dieser Sache. Hast Du wahrgenommen, dass der Großteil Deiner Traurigkeit darauf zurückzuführen ist, dass Du Dir selbst zuhörst, anstatt mit Dir selbst zu reden? Nimm als Beispiel die Gedanken, die Dir in der Früh nach dem Aufwachen als erstes kommen.

Du hast sie nicht erzeugt, aber dennoch reden sie mit Dir und bringen das Problem von gestern zurück, usw. Jemand redet. Wer redet mit Dir? Dein Selbst redet mit Dir. Dieser Mann nun [der Psalmist von Psalm 42] behandelt die Sache so: Anstatt seinem Selbst zu erlauben, mit ihm zu reden, redet er mit sich selbst: „Was betrübst du dich, meine Seele, und bist so unruhig in mir?“, fragt er. Seine Seele hat ihn niedergedrückt, erschlagen. Daher richtet er sich auf und sagt: „Selbst, hör einmal für einen Moment zu, ich werde mit dir reden.“ Verstehst Du, was ich meine? Wenn nicht, dann hast Du nur wenig Erfahrung.

Die große Kunst geistlichen Lebens ist zu wissen, wie man mit sich selbst umzugehen hat. Du musst Dich selbst an die Hand nehmen, Du musst Dich selbst ansprechen, Dir selbst predigen, Dich selbst hinterfragen. Du musst Deiner Seele sagen: „Was betrübst du dich“ – Was hast du mit Unruhe zu tun? Du musst Dich gegen Dich selbst wenden, Dich selbst zurechtweisen, Dich selbst verurteilen, Dich selbst ermahnen, und Dir selbst sagen: „Harre auf Gott“ – Anstatt so niedergeschlagen und traurig zu murren. Und dann musst Du Dich selbst an Gott erinnern, Wer Gott ist, und was Gott ist und was Gott getan hat, und zu welchen Taten Gott sich selbst verpflichtet hat.

Wenn Du das getan hast, komme mit diesem großartigen Gedanken zum Schluss: Widerstehe Dir selbst, und widerstehe anderen Menschen, und widerstehe dem Teufel und der ganzen Welt, und sage mit diesem Mann: „Ich werde Ihm noch danken für die Rettung, die von Seinem Angesicht kommt, dass Er meine Rettung und mein Gott ist!“

Martyn Lloyd-Jones in Geistliche Krisen und Depressionen


David Martyn Lloyd-Jones (1899-1981) war ein walisischer, protestantischer Prediger und Mediziner, der im 20. Jahrhundert einflussreich im reformierten Flügel der britischen evangelikalen Bewegung war. Fast 30 Jahre lang war er Pfarrer der Westminster Chapel in London.

Schreib uns ein Kommentar